Mathieu Matégot

Mathieu Matégot wurde 1910 in Ungarn geboren. Nachdem er seinen Abschluss im Studium der Schönen Künste in Budapest erlangte, begann er als Dekorateur im nationale Theater. Nach Frankreich zog er im Jahr 1931, wo er als Dekorateur für die Folies Bergères und die Lafayette Galerie arbeitete, sowie als Innenarchitekt verschiedener Wohnungen in Paris einrichtete. Nach einiger Zeit in Kriegsgefangenschaft, eröffnete Matégo 1945 ein eigenes Designstudio in Paris. In seinem Studio stellte er Stühle, Sessel, Tische, Schreibtische und Accessoires für Wohnräume her. Mathieu Matégot war der erste der Metallrohre mit perforiertem Blech kombinierte: eine Mischung die seine Arbeit insgesamt charakterisiert. Sein Designerdasein dauerte nur bis zum Ende der 60er Jahre an. In der kurzen Zeit entstanden dennoch begehrte Möbelstücke wie sein Dreibeinstuhl "nagasaki"(1954) und sein Sessel "copacabana"(1955), die heute Teil der permanenten Sammlung des Pariser Musée des Arts décoratifs sind. Mathieu Matégot verstarb im Februar 2001 in Angers, Frankreich.