Richard Schultz

Nach seinem Studium an der Iowa State University und dem Illinois Institute of Technology in Chicago trat Richard Schultz 1951 der Knoll Associates bei, um dort mit Harry Bertoia arbeiten zu können. Neben seiner Arbeit für Knoll entwarf er ein Büro für Stow / Davis. Später lehrte er am Philadelphia College of Art Basic Design. Im New Yorker Museum of Modern Art wurde seine Skulptur mit enormer Aufmerksamkeit bedacht und bekam sogar einen einzelnen, eigenen Ausstellungsraum. Unter seinen Bekannteren Arbeiten finden sich unter anderem Bertoias Drahtstühle, bei denen er im Fertigungsprozess entscheidend mithalt. Auch die Blumenblatt-Sammlung, die den Diamond Chair begleitete stammt von ihm. Auf persönlichen Wunsch von Florence Knoll fertigte er später eine Sammlung von Möbeln, die es schaffen könnte der Natur zu widerstehen. Das Ergebnis war die "Leisure Collection" (heute "1966 Collection" ), die ein Instant-Klassiker wurde. Im Jahr 1992 begann Richard Schultz seine eigene Möbelherstellung, in der er, zusammen mit seinem Sohn Peter, eine beeindruckende Reihe von Outdoor-Möbeln einschließlich des Topiary, des Swell und des Mateo fertigte. 2012, nach 20 Jahren, kehrte er noch einmal zu Knoll zurück. Gemeinsam bieten Richard Schultz und Knoll nun unverwechselbare moderne Gartenmöbel an.